Seite wählen

Die Effekte von Überwärmung des Körpers, auch nachts während des Schlafes

- Letzte Aktualisierung am der 24. Dezember 2018
Spanische Flagge mit Link zur spanischen Seite Englische Flagge mit Link zur englischen Seite

Geschrieben von Dr. Artour Rakhimov, Alternativer Gesundheitserzieher und Autor
- Medizinisch überprüft von Naziliya Rakhimova, MD

Eine Überwärmung des menschlichen Körper, vor allem nachts, fördert Hyperventilation, reduziert die Sauerstoffversorgung und verschlimmert den Gesundheitszustand.

“Es wurde festgestellt, dass höhere Temperaturen und Überwärmung die Atmung intensiviert, nicht nur bei Hunden, sondern auch beim Menschen. Besonders leicht lässt sich das bei Kindern beobachten.” Dr. KP Buteyko, Öffentliche Lesung in der Staatlichen Universität Moskau, 1972)

Überwärmung führt also nach Dr. Buteyko zu einer verstärkten Atemtätigkeit, besonders bei Kindern. So schaden Eltern und Pflegepersonen in liebevoller Absicht den Kindern, wenn sie dem Glauben anhängen, dass warme Kleidung gut und gesund ist. Der kindliche Stoffwechsel ist aber 2-3 mal höher als der eines Erwachsenen, ihre Körper erzeugen wesentlich mehr Energie. Gesunde Kinder brauchen also weniger Kleidung als ein Erwachsener (Buteyko, 1977). Wenn gesunde Kinder leichte Kleidung tragen, sind ihre Hände und Füße in der Regel warm. Nur wenn die Hände und Füße kalt sind, braucht es entweder mehr Kleidung oder andere Maßnahmen, wie mehr Bewegung. Das gilt auch für die Nacht, wenn das Kind schläft. Wird ein Kind zu warm gekleidet oder zugedeckt, beginnt es durch den Mund zu atmen. Das zieht alle beschriebenen Effekte nach sich, einschließlich einer Verschlechterung der Gesundheit und der Förderung chronischer Krankheiten.

Ähnlich ist es bei Jugendlichen und Erwachsenen. Im Sommer tragen die meisten Menschen T-Shirts, Blusen und andere leichte Kleidungsstücke, draußen wie drinnen. Wenn es kälter wird, tragen die Leute Pullover, Sweatshirts, Jacken, Mäntel usw. Und zwar draußen und drinnen, obwohl es drinnen oft so warm ist, wie an kühleren Sommertagen (in vielen Kaufhäusern und Geschäften liegen die Temperaturen bei 20-23 Grad). Ob im Wartezimmer, im Geschäft, im Büro, in Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln, überall tragen die Menschen ihre warme Kleidung obwohl es nicht nötig ist. Auf diese Weise überwärmen sie ihren Organismus.

Untersuchungen haben gezeigt, ein Temperaturanstieg von 17 auf 40 Grad die Kohlendioxid Konzentration eines gesunden Mannes von 44 mm Hg auf 33 mm Hg sinkt (Gaudio & Neill, 1968). Das kann nur bei Hyperventilation passieren. Mithin führt Überwärmung zur Hyperventilation mit Hypokapnie. Ein Blick auf die von Buteyko erstellte Tabelle der Gesundheitszonen zeigt, dass die Kontrollpause bei den untersuchten Männern von 46 Sekunden auf etwa 8 Sekunden gefallen war. Das bedeutet, 2 Grad Temperaturanstieg bewirken 2 Sekunden CP-Abfall.

Überwärmung nachts

Viele akute Exazerbationen von Erkrankungen (Herzattacken, Schlaganfälle, epileptische Anfälle, Asthmaattacken etc) gehen zurück auf Überwärmung mit nachfolgender Hyperventilation. Der Gesundheitszustand verschlechtert sich und das Risiko zu sterben steigt. Auch bei relativ gesunden Menschen stellt sich dieser Effekt ein, besonders in den Frühen Morgenstunden. Hyperventilation in der Nacht kann zu zusätzlicher Überhitzung und exzessivem Schwitzen führen.

Effekte von Kälte

Auch wenn der Körper abrupt kalten Temperaturen ausgesetzt wird, kann es während der ersten Atemzüge zu schwerer Überatmung kommen. Lesen Sie dazu die Seite Wasseranwendungen.

Es gilt zu bedenken, dass Menschen mit einer Kontrollpause, die unter einem bestimmten Wert liegt, anfällig sind für Erkältungen und Infektionen. Das geht zurück auf die Umkehrung des Citrat-Zyklus und schwache Immunabwehr. Menschen mit niedriger CP sollen sich daher warm halten (aber nicht überwärmen). Wenn die CP höher wird (z.B. durch Atemtraining) steigt die Toleranz des Körpers gegenüber Kältereizen und eine kühlere Umgebung hilft dann bei der Gesunderhaltung oder Gesundung.

Schlußfolgerungen

Wenn Ihre Kontrollpause niedrig ist, halten Sie sich angenehm warm, auch in der Nacht. Wenn Ihre Kontrollpause über einem Wert liegt, den Sie im Bonusinhalt nachlesen können, dann profitiert Ihre Gesundheit von kühleren Temperaturen rund um die Uhr.
Auch können dann kalte Duschen unter Einhaltung bestimmter Regeln sinnvoll sein.

Referenzen:
1. Heat Related Illness (From Medicinenet.com)
2. Overheating (From Wikipedia.org)
3. What causes Heat Intolerance? (From Healthline.com)

Erstellt am 13.12.2017