Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Bronchospasmus: Definition, Symptome, Ursachen und Behandlung, natürliche Erweiterung der Bronchien

Spanische Flagge mit Link zur spanischen Seite Englische Flagge mit Link zur englischen Seite

Bronchospasmus, normale Atemwege, asthmatische VeränderungenEin Bronchospasmus (Definition) ist definiert als eine Verengung der Bronchien und Bronchiolen. Bewirkt wird ein Bronchospasmus in der Regel durch 3 Faktoren:
– ein Krampf in den glatten Muskeln von Bronchien und Bronchiolen
– eine Entzündung der Atemwege
– übermäßige Erzeugung von Sputum (Schleim) aufgrund einer allergischen Reaktion oder einer möglichen Reizung durch mechanische Reibung von Luft (Schubspannung), Unterkühlung oder Austrocknung der Atemwege (z.B. bei Trainings induziertem Asthma).

Ein Bronchospasmus ist eine normale physiologische Reaktion auf alveoläre Hyperventilation, d.h. eine Überbelüftung der Lunge (Badier et al., 1998, Clarke et al., 1982, Jamison et al., 1987, O’Cain et al., 1979, Sterling, 1968). (siehe unten). Leiden Menschen mit Bronchitis, Asthma und anderen Bedingungen unter alveolärer Hypokapnie (CO2-Mangel in den Atemwegen)? Was ist bekannt über die Minutenventilation bei Menschen mit Bronchospasmen?

Ventilationsraten (chronische Krankheiten)

Kondition

Ventilation/min  Anzahl
Quellenangaben
Normale Atmung 6 L/min Medizinische Lehrbücher
Gesunde Teilnehmer 6-7 L/min >400 Resultate von 14 Studien
Asthma 13 (±2) L/min 16 Chalupa et al, 2004
Asthma 15 L/min 8 Johnson et al, 1995
Asthma 14 (±6) L/min 39 Bowler et al, 1998
Asthma 13 (±4) L/min 17 Kassabian et al, 1982
Asthma 12 L/min 101 McFadden & Lyons, 1968
COPD 14 (±2) L/min 12 Palange et al, 2001
COPD 12 (±2) L/min 10 Sinderby et al, 2001
COPD 14 L/min 3 Stulbarg et al, 2001
Mukoviszidose 15 L/min 15 Fauroux et al, 2006
Mukoviszidose 10 L/min 11 Browning et al, 1990
Mukoviszidose* 10 L/min 10 Ward et al, 1999
Mv. und Diabetis* 10 L/min 7 Ward et al, 1999
Mukoviszidose 16 L/min 7 Dodd et al, 2006
Mukoviszidose 18 L/min 9 McKone et al, 2005
Mukoviszidose* 13 (±2) L/min 10 Bell et al, 1996
Mukoviszidose 11-14 L/min 6 Tepper et al, 1983

Die Bronchien reagieren auf viele Chemikalien entweder mit einem Bronchospasmus (Verengung) oder mit Bronchodilatation (Erweiterung). Eine Schlüsselrolle kommt dem CO2 zu: Co2 besitzt eine vasodilatorische Potenz, es erweitert die Bronchien (siehe Links mit medizinischen Studien unten). Ein Mangel an Co2 in den Lungen, also alveoläre Hypokapnie führt zu vielen weiteren negativen Effekten.

Was beeinflusst noch Bronchospasmen?

Chronische Hyperventilation (mehr Luft atmen als es der medizinischen Norm entspricht) führt zu Zellhypoxie (Mangel an Sauerstoff in den Zellen) und Immunsuppression, unabhängig von der Ventilations-Perfusionsrate und dem arteriellen CO2-Gehalt (bei vielen Lungenerkrankungen ist der CO2-Gehalt des Blutes zu hoch). Als Folge der alveolären Hyperventilation gibt es zusätzliche Effekte, wie z. B. häufige Atemwegsinfektionen, übermäßige Produktion von Sputum (Schleim) und chronische Entzündungen. Allergische Auslöser (Staub, Pollen und viele andere) verursachen zusätzliche Probleme, weil das Immunsystem bedingt durch den sytemischen Sauerstoffmangel im Körper überempfindlich auf sie reagiert. All diese Faktoren führen zur Verengung der Atemwege, behindern ihre Leitfähigkeit und lösen Bronchospasmen aus.

Symptome von Bronchospasmen

Mann hustet: Bronchospasmus, verengte AtemwegeBronchospasmus-Symptome sind Schwierigkeiten beim Atmen, Keuchen, Husten und Dyspnoe (Kurzatmigkeit). Eine erhöhte Belüftung durch tiefes, schweres Atmen verschlimmert Bronchospasmen drastisch.

Ursachen und Mechanismus von Bronchospasmen

Wie die Tabelle oben zeigt, sind Menschen mit den genannten Erkrankungen Tiefatmer, sie leiden unter einer erhöhten Minutenventilation. Sie haben alle niedrige CO2-Werte in ihren Lungen. Als Folge von niedrigem alveolärem CO2 kommt es zur Zerstörung der Lunge, die in arterielle Hyperkapnie, also einem zu hohen CO2-Gehalt und zugleich zu geringer Sauerstoffsättigung des arteriellen Blutes (Hypoxämie) mündet, wie bei COPD. Oder es kommt zu arteriellem CO2-Mangel mit vermindertem Sauerstofftransport, einem zusätzlichen Faktor bei Bronchospasmen.

Zusammenhang Atmung und Bronchospasmus

Bronchospasmen führen daher aufgrund ihrer Auswirkungen auf den Sauerstofftransport zu geringen Sauerstoffgehalten im Gewebe und begünstigen eine chronische Entzündung (siehe Links unten). Infolgedessen erleben Menschen mit Lungenkrankheiten (Asthma, Bronchitis, Bronchiektasie, Bronchiolitis, zystische Fibrose, Tuberkulose, Sarkoidose und viele andere) persistierende Spasmen in den glatten Muskeln der Atemwege durch chronische alveoläre Hypokapnie.

Dieses YouTube-Video erklärt die Ursache von Bronchospasmen.

Auch Operationen der Kehle oder allgemein Anästhesie kann in einigen seltenen seltenen Fällen Bronchospasmen Ursachen.

Behandlung von Bronchospasmen

Ärzte, die mit der Buteyko Atemmethode arbeitenBronchospasmen können erfolgreich behandelt werden. Über 180 russische Ärzte haben dies entdeckt und unzähligen Menschen geholfen. Der effektive Weg, Bronchospasmen zu behandeln ist die medizinische Atemtherapie nach Buteyko, die vom russischen Ministerium für Gesundheit anerkannt wurde. Sie wurde bei mehr als 200.000 Menschen mit gesundheitlichen Problemen (wie Asthma, Bronchiektasie, Bronchiolitis, Bronchitis, COPD und viele andere, die mit Atemwegsverengungen einhergehen) erfolgreich angewendet.

Die Heilung von Bronchospasmen (klinische Remission) erfolgt nach diesen russischen Ärzten, sowie nach unseren Erfahrungen, wenn ein Kriterium erfüllt ist, das eine von Bronchospasmen betroffene Person sich zum Ziel setzen sollte.

Körperliche Aktivität mit Nasenatmung ist ein sehr hilfreicher Faktor, der die Atmung schult und zu allmählicher Erhöhung und Speicherung des Körper-Sauerstoffs beiträgt. Nasenatmung beim Sport verhindert Belastungsinduziertes Asthma und Bronchospasmen.

Bronchospasmus-Symptome können effektiv durch Üben mit Atemgeräten beseitigt werden, die das ausgeatmete CO2 auffangen (wie das Amazing DIY-Atemgerät, das Frolov-Atmungsgerät und Samozdrav). Diese Geräte helfen, den Körper-Sauerstoff zu erhöhen und Bronchospasmen in kurzer Zeit (Minuten) zu verringern. Allerdings sind oftmals bis zu 2-4 Wochen  notwendig, um die automatischen oder basalen Atemmuster signifikant zu verändern. Zudem muss die Bronchospasmus-Behandlung auch Änderungen des Lebensstils  (Verhinderung von Rückenschlaf, Verhinderung der Mund-Atmung, und so weiter) beinhalten. Das beste Lifestyle-Programm finden Sie in der Buteyko-Technik. Diese kann in entsprechenden Kursen (auch online) erlernt werden.

* Die obere linke Abbildung ist von Victor Lunn-Rockliffe

Überarbeitet am 05.08.2017